Am 11. Juli wurde die Ausstellung “Albwacholder” im Infozentrum eröffnet

Ortsvorsteher Stefan Tress eröffnete die erste Ausstellung des Jahres 2021 im Infozentrum. Nach der Begrüßung der Gäste, des stellvertretenden Bürgermeisters Jürgen Haas, der Tourismusbeauftragten Friederike Schöll und Herrn Jung von „Albwacholder“, erfuhren die Anwesenden Wissenswertes über Wacholderheiden. Herr Tress wies auf die Intention der Wanderausstellung hin. Es soll nicht nur die Schönheit dieser besonderen Kulturlandschaft gezeigt werden, sondern auch auf Missstände wie hohen Flächenverbrauch, Müll in der Landschaft und vieles mehr hingewiesen werden, um die Menschen für die Einzigartigkeit dieser in Deutschland sehr seltenen Landschaftsform zu sensibilisieren. Wichtig war dem Ortsvorsteher auch, aufzuzeigen, dass man das große Ganze betrachten muss und auch über den eigenen Tellerrand blicken sollte. Er wies auch auf den Beruf des Wanderschäfers hin: Ohne die Schäfer und ihre Herden wäre eine Pflege der Wacholderheiden nicht möglich. Aus diesem Grund soll in Ehingen auch ein interkommunaler Schafstall entstehen, welcher die schwere Arbeit der Wanderschäfer etwas erleichtern bzw. unterstützen soll.

Ortsvorsteher Stefan Tress begrüßt die Besucher

Im Anschluss an Herrn Tress richtete der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Schelklingen Grußworte an die Gäste und dankte im Namen der Stadt den Akteuren der Ausstellung.

Herr Haas zeigte dann auch seinen persönlichen Bezug zur Wacholderheide und der Schäferei auf. In seiner Verwandtschaft gibt es noch den ganz seltenen Beruf des Schafscherers. Auch er hob hervor, dass es sehr wichtig ist, unsere schöne Landschaft für die Nachwelt zu erhalten.

Wissenswertes zu Wacholderheiden wird in der Ausstellung ansprechend präsentiert

Im Anschluss konnten die Besucher dann die einzigartige Ausstellung im Inneren des Infozentrums bestaunen.

Die Albwacholder-Ausstellung kann noch bis zum 12.09.21 an Sonn- und Feiertag von 10 bis 16 Uhr besucht werden.

Für Gruppen besteht die Möglichkeit, nach Voranmeldung unter 07394/248-17 oder biosphaeren-infozentrum@schelklingen.de das Info auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten zu besuchen.

Das Team vom Infozentrum freut sich auf zahlreiche Besucher!

Eröffnung der Fotoausstellung
Albwacholder am 11. Juli

Die Wacholderheiden der Schwäbischen Alb zählen zu den schönsten Landschaften Baden-Württembergs. Diese artenreichen Heiden entstanden durch die jahrhundertelange Bewirtschaftung durch die Wanderschäferei. Hier finden Menschen, seltene Tiere und bedrohte Pflanzen einen einzigartigen Rückzugsort. Die Wanderausstellung möchte die einzigartige Schönheit dieser besonderen Landschaftsform darstellen, aber auch aufzeigen, dass diese herrlichen Gebiete stark bedroht sind.

Darauf aufmerksam zu machen, hat sich eine Gruppe von Menschen zur Aufgabe gemacht. So entstand „albwacholder“. Die Wanderausstellung, der Verkauf von Produkten mit oder aus Wacholder sollen dazu beitragen, in der Bevölkerung ein Bewusstsein für diese einzigartige Landschaftsform und deren Erhaltung zu schaffen.

Die Fotoausstellung wird am Sonntag 11.07.21 um 10:30 Uhr eröffnet und kann dann bis 12.09.21 an Sonn- und Feiertagen besichtigt werden.

AlbEntdecker-Ausstellung im Biosphären-Informationszentrum Schelklingen-Hütten wird verlängert

Hobbyfotografen zeigen herrliche Bilder aus unserem wunderschönen Biosphärengebiet. Entstanden sind die Aufnahmen während mehrerer Fotoexkursionen, organisiert vom Biosphärenzentrum in Münsingen-Auingen.

Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem Besuch des Infozentrums und lassen Sie sich von den detaillierten Fotografien begeistern!

Die Ausstellung kann noch bis einschließlich Sonntag 20.09.20 besichtigt werden.

Ausstellung zum Geopark Schwäbische Alb ab sofort im Infozentrum Hütten

Bild Ausstellung Geopark

Versteinerungen weisen den Weg durch die Erdgeschichte

Ab sofort ist die Ausstellung zum Geopark Schwäbische Alb im Biosphären-Infozentrum Hütten zu den üblichen → Öffnungszeiten zu sehen. Besucher können sich auf den Weg durch die geologische Vergangenheit der Region machen und mit Auge, Ohr, Fingern und Nase die Spuren erkunden, die jedes erdgeschichtliche Zeitalter hinterlassen hat. Wie Versteinerungen von Meeres­tieren ins Mittelgebirge kommen, wie Gestein mit beteiligt am Entstehen der frühesten figürlichen Kunst der Menschheitsgeschichte war, wie geologische Prozesse über Jahrmillionen den Grundstein für Wohlstand gelegt haben – all das und mehr erfahren Sie hier!